Contrast

blood-cry

By B.Traven (21 December 1921)

Think! But you can’t think, because you need statutes, because you have
administrators to elect, because you have ministers to enthrone, because you can’t
live without government, because you can’t live without a boss.
You yield your voices only to lose them, and when you yourselves want to use them,
you don’t have them anymore, you miss them because you gave them up.

Think! You don’t need anything else. Become conscious of the serene passivity which
exists inside you, in which your invincible power is rooted. With a calm and
carefree heart let economic life crumble down; it never brought me happiness and
neither will it bring you any. Consciously, let industry rot, otherwise it will rot
you.

You go on strike. Well done, bunch of serfs! Industry gets fat from your strikes and
starves you. You go on strike and you win. Oh winners! What you have won is a tiny
chunk of bread: while you were celebrating victory, the loser bought two estates.
Oh, you who win! You who persuade! Your leader has become a minister, proud winners!

Because you need a plush sofa! It’s the mark of your servitude. You will remain
slaves for as long as you hold onto and tend to your plush sofa…

So destroy economic life, not only on the inside but also on the outside. It is upon
the ruins of industry that your freedom flowers, not upon industry’s fortresses and
castles.

Let your money be devoured by worms and larvae, extort a salary twenty times greater
and reduce your work to a hundredth of that which you are able to offer, and
happiness will return to you multiplied by a hundred.

Incense in a church or chatting at a meeting are the same thing. To read or to buy a
newspaper is to learn hymns by heart.

No god will help you, no programme, no party, no ballot paper, no masses, no unity.
I’m the only one able to help myself. And it is within myself that I will help all
the people whose tears overflow.

I help myself. Brother, help yourself! Act! Be will! Be action!

You shout: Long live world revolution! It sounds very nice. But are the telegraph
cables already between your hands? Have you already blown up a rotary press? You
shout: Long live world revolution! But your brother, who you hold between your arms,
already doesn’t hear your cry. How could the universe hear you?

Don’t buy yourself Sunday clothes and don’t be ashamed to sleep on planks at home,
and to walk along posh roads without trousers, laughing; it furthers the revolution
more than singing The Internationale or studying the conjuring tricks which the
popes of Berlin and Moscow have for sale.

Ret Marut, dithyrambs in Der Ziegelbrenner, n.35/40, 21st December 1921.

 

————————————————

Contrasto
Per B.Traven (21 dicembre 1921)

Pensate ! Ma non potete pensare, perché vi occorono degli statuti, perché
avete degli amministratori da eleggere, perché avete dei ministri da
intronizzare, perché non potete vivere senza governo, perché non potete
vivere senza capo.
Voi cedete le vostre voci per perderle, e quando volete usarle voi stessi,
non ce le avete più, vi mancano perché le avete cedute.

Pensate ! Non avete bisogno di nient’altro. Prendete coscienza della
serena passività che esiste dentro di voi, nella quale si radica il vostro
invincibile potere. Lasciate d’un cuore placato e spensierato crollare la
vita economica ; non mi ha portato la felicità e nemeno ve la porterà.
Lasciate coscientemente marcire l’industria, oppure essa vi marcirà.

Voi fate sciopero. Bravi, banda di servi ! L’industria si ingrassa dai
vostri scioperi e vi affama.Voi fate sciopero e avete vinto. O vincitori !
quello che avete vinto, è un magro pezzo di pane : mentre festeggiavate,
il vinto ha acquisto due domini. O voi che vincete ! Voi che convincete !
Il vostro capo è diventato ministro, fieri vincitori !

Perché avete bisogno di un divano felpato ! E’ il segno della vostra
servitù. Finché terrete al vostro divano felpato rimarrete schiavi. …

Distruggi pure la vita economica, non solo dall’interno, ma anche
dall’esterno. E’ sui ruderi dell’industria che fiorisce la tua libertà.
Non sulle sue fortezze ed i suoi castelli.

Lascia il tuo denaro farsi divorare dai vermi e le larve, estorci uno
stipendio venti volte superiore e riduci il tuo lavoro al centesimo di
quello che puoi fornire, e la tua felicità ti sarà resa al centuplio.

L’incenso in chiesa o le chiacchiere nei meeting sono la stessa cosa.
Leggere oppure comprare un giornale equivale a imparare dei cantici a
memoria.

Nessun dio ti aiuterà, nessun programma, nessun partito, nessuna scheda
elettorale, nessuna massa, nessuna unità. Sono l’unico capace di aiutarmi.
Ed è in me stesso che aiuterò tutti gli uomini le cui lacrime traboccano.

Mi aiuto me stesso. Fratello, aiutati ! Agisci ! Sia volontà ! Sia azione !

Gridi : Viva la rivoluzione mondiale ! E suona molto bene. Ma i cavi
telegrafici sono già tra le tue mani ? Hai già fatto saltare una rotativa
? Gridi : Viva la rivoluzione mondiale ! Ma il tuo fratello, che tieni
abbracciato, già non sente più il tuo grido. Come l’universo ti potrebbe
sentire ?

Non comprarti il vestito della domenica e non avere vergogna, in casa tua,
di dormire su una cassa, e di andare ridendo per le strade altolocate
senza calzoni ; fa più per la rivoluzione che di cantare l’internazionale
e studiare i tiri mancini che hanno da vendere i papi di Berlino e di
Mosca.

Ret Marut, ditirambi usciti in Der Ziegelbrenner, n°35/40, 21 dicembre 1921.

———————————————

Contraste
Par B.Traven (21 décembre 1921)

Pensez ! Mais vous ne pouvez pas penser, parce qu’il vous faut des statuts, parce que vous avez des administrateurs à élire, parce que vous avez des ministres à introniser, parce que vous ne pouvez pas vivre sans gouvernement, parce que vous ne pouvez pas vivre sans chef.
Vous cédez vos voix pour les perdre, et quand vous voulez vous en servir vous-mêmes, vous n’en disposez plus, et elles vous font défaut parce que vous les avez cédées.

Pensez ! Vous n’avez besoin de rien d’autre. Prenez conscience de la sereine passivité que vous avez en vous, dans laquelle s’enracine votre invincible pouvoir. Laissez d’un coeur apaisé et insouciant s’effondrer la vie économique ; elle ne m’a pas apporté le bonheur et elle ne vous l’apportera pas non plus.
Laissez consciemment pourrir l’industrie, ou c’est elle qui vous pourrira.

Vous faites grève. Bravo, bande de serfs ! L’industrie s’engraisse de vos grèves et vous affame. Vous faites grèves et vous avez gagné. O vainqueurs ! ce que vous avez gagné, c’est un maigre quignon de pain : pendant que vous fêtiez victoire, le vaincu a acquis deux domaines. O vous qui vainquez ! Vous qui convainquez ! Votre chef en est devenu ministre, fiers vainqueurs !

Qu’avez-vous besoin de sofa en peluche ! C’est le signe de votre servitude. Tant que vous tiendrez à votre sofa en peluche, vous resterez esclaves.

Détruis donc la vie économique, non seulement de l’intérieur, mais encore de l’extérieur. C’est sur les ruines de l’industrie que fleurit ta liberté, non sur ses forteresses et ses châteaux.

Laisse ton argent se faire dévorer par les vers et les larves, extorque un salaire vingt fois supérieur et réduis ton travail au centième de ce que tu peux fournir, et la félicité te sera rendue au centuple.

L’encens à l’église ou le bavardage dans les meetings c’est la même chose. Lire ou même acheter un journal revient au même qu’apprendre des cantiques par coeur.

Nul dieu ne t’aidera, nul programme, nul parti, nul bulletin de vote, nulle masse, nulle unité. Je suis le seul capable de m’aider. Et c’est en moi-même que j’aiderai tous les hommes dont les larmes débordent.

Je m’aide moi-même. Frère, aide-toi ! Agis ! Sois volonté ! Sois action !

Tu cries : Vive la Révolution mondiale ! Cela sonne très bien. Mais les câbles télégraphiques sont-ils déjà entre tes mains ? As-tu déjà fait sauter une rotative ? Tu cries : Vive la Révolution mondiale ! Mais ton frère, que tu tiens embrassé, n’entend déjà plus ton cri. Comment l’univers pourrait-il t’entendre ?

Ne t’achète pas d’habit du dimanche et n’aie pas honte, chez toi, de dormir sur une caisse, et d’aller en riant par les rues huppées sans fond de pantalon ; c’est plus faire pour la révolution que chanter L’Internationale ou étudier les tours de passe-passe qu’ont à vendre les papes de Berlin et de Moscou.

Ret Marut, dithyrambes parus dans Der Ziegelbrenner, n°35/40, 21 décembre 1921.
Extrait de Non Fides N°IV.

http://www.non-fides.fr/spip.php?auteur77

http://www.non-fides.fr/spip.php?article395

—————————————-

Gegensatz
Ret Marut (Auszüge, 1921)

Ich kann nicht hinaus aus meinem Tag.
Aber ich stehe über ihm. Ich will und es ist. Konnte je ein König mehr? Eine Regierung über mich?
Wo?
Und wenn ich die Regierung nicht anerkenne!
Ich brauche nur zu wollen, und sie ist nicht mehr.
Eine Regierung ohne Regierte. Wo ist die Regierung?
Ich habe keine, da ich sie nicht achte, da ich sie nicht anerkenne.
Sie kann mich töten. Wäre sie darum Regierung?
Ein Stein, den ein Knabe nach mir wirft, kann mich töten, ein durchgehendes Pferd kann mich töten. Sind Knabe, Stein, Pferd darum Regierung?
Aber ich lege meine Hände in den Schoß.
Ein Regierungssoldat kann mich an nützlicher Arbeit — und nur notwendige Arbeit ist nützliche — hindern. Ein einziger Soldat Aber tausend Regierungssoldaten, die Kanonen haben und Tanks, können mich nicht zwingen, Arbeit zu leisten Sie können mich zwingen, an der Arbeitsstelle zu stehen, aber sie können nicht erzwingen, daß die Arbeit, zu der sie mich zwingen, brauchbar ist.
Wer Ohren hat zu hören, höre!
Wer Hände hat zu fühlen, fühle!
Gibt es eine Regierung, die über mir steht?
Sie kann mich töten. Jedoch ich verliere nichts dadurch, ich gewinne. Ein Getöteter ist ein Ankläger, den kein Gericht und keine Gefängnismauern zum Schweigen bringen können.
Die Regierung kann mich töten. Ich verliere nichts dadurch. Aber die Regierung verliert einen Mann, von dem sie hoffte, daß sie ihn regieren dürfte. Was aber ist eine Regierung ohne Männer, die nicht regiert werden können?
Und wenn mir mein Nichtregiertwerdenwollen mehr wert ist als mein Leben ? Mein Leben ist begrenzt, Regiertwerden ist unbegrenzt.
Oh, wie arm bist du, Regierung! Du Regierung, die du wähnst, zu regieren und die du doch nicht bist, wenn ich dich verneine.
Oh, wie arm seid ihr, ihr in euren Versammlungen, wo ihr redet und nicht handelt:
Ihr füllt euch mit Haß gegen Noske, der in seiner ersten Bluttat schon seinen Untergang sich selbst verordnete.
Euer Haß gegen ihn ? Wer kein Gewissen hat und keine Seele, wird von Haß nimmermehr getroffen. Und wie könnte Haß ihn treffen, da er die Liebe nicht kannte, da er nur Führer war, der die Geführten gebrauchte, um Herrscher werden zu können.
Hat ein einziger eurer Führer ein anderes Ziel, als über euch herrschen zu können oder um mit euch andere zu beherrschen?
Seid jeder selbst ein Führer!
Sei jeder sein eigener Führer!
Ich brauche keinen Führer. Wozu denn ihr, die ihr gut seid wie ich, die ihr denken könnt wie ich?
Ich will niemand erziehen.
Ich will niemand überzeugen.
Ich will niemand bekehren, denn wenn ihr denket, so werdet ihr die Wahrheit wissen und werdet wissen, was zu tun ist.
Denket! Dies von euch zu fordern, da ihr doch Menschen seid und denken könnt, ist mein Recht. Mein Recht. Mein urewiges Recht.

Denket! Aber ihr könnt nicht denken, weil ihr Statuten braucht, weil ihr Vorstands»Mitglieder wählt, weil ihr Minister einsetzet, weil ihr Parlamente braucht, weil ihr ohne Regierung nicht leben könnt, weil ihr ohne Führer nicht leben könnt.
Ihr gebt eure Stimmen ab, damit ihr sie verliert und wenn ihr sie für euch gebrauchen wollt, so habt ihr keine mehr, so fehlen sie euch, weil ihr sie abgegeben habt.
Denket! Nichts anderes braucht ihr zu tun. Werdet euch eurer ruhigen Passivität bewußt, worin eure unüberwindliche Macht beruht. Laßt getrosten, unbekümmerten Mutes das Wirtschaftsleben zusammenbrechen, es hat mir keinen Segen gebracht und auch nicht euch.
Laßt mit Bewußtsein die Industrie verfaulen, sonst werdet ihr an der Industrie verfaulen.
Ihr streikt. Bravo, ihr Knechte! Die Industrie wird fett durch eure Streiks und ihr verhungert. Ihr streikt und siegt. O, ihr Sieger! Ein mageres Brötchen habt ihr ersiegt: aber der Besiegte fand auf eurem Siegerfest zwei Landgüter. Oh, ihr Sieger! Ihr Versieger! Euer Führer ward dabei Minister, ihr stolzen Sieger!
Ihr braucht kein Plüsch-Sofa in eurer Wohnung.
Das Plüsch « Sofa, das ihr habt, ist das Zeichen eurer Knechtschaft. Solange ist das Plüsch-Sofa zu eurem Glücke nötig, so lange ihr Sklaven seid.

Eure Fuhrer haben nie an sich gedacht, sie haben mir an das Volk gedacht und an das Proletariat.
Den Erfolg sehet ihr jetzt. Hätten sie nur an sich gedacht, hätten sie sich nur auf sich selbst besonnen, so wären sie Menschen geworden, So aber wurden sie Parteipäpste und ihr Heloten.
Meinen eigenen Gesetzen will ich leben. Mein eigener König, dessen einziger Bürger ich gleichzeitig bin, will ich sein. Keine Regierung über mir und keine Regierten neben mir.
Tut desgleichen! Saget: Ich will! Saget: Ich will nicht! Ich bedarf eurer nicht. Weder zum führen, noch zum geführt werden. Nicht weil ich stark bin, nicht weil ich mich überhebe, sondern weil ich Wucher treibe mit meinem Denken. Weil ich das Pfund, das jedem Menschen gegeben ist, nicht gebrauche, damit ein anderer Wucher damit treibe und ich zur Knechtschaft verdammt werde.
Tut desgleichen!
Wenn ich ein Haus bauen will, das zu bauen meinen beiden Händen zu schwer wird, so will ich euch bitten: Helft mir! Dann mögt ihr kommen und ich will euch ein Gleiches tun, wenn ihr der Hilfe bedürftig seid.
Aber ich komme gewiss nicht, euch zu sättigen, damit ihr brauchbarere Sklaven werdet: Rußland. Mein Leben ist sicher, so lange ich das Leben meiner Mitmenschen heilig achte. Ich brauche keine Sicherheits-Wache vor meinem Hause, weil man mir nichts stehlen kann. Plünderer gibt es immer nur da, wo ein Mensch mehr besitzt als er braucht und der andere nicht satt wird.
Ihr aber braucht die Polizei. Wenn sich zwei von euren Weibern streiten, so laufen sie zur Polizei. Wenn euch jemand einen alten Pantoffel wegnimmt, so holt ihr die Polizei. Durch euch wird die Polizei fett, durch euch mästen sich die Richter. Ihr ruft die Polizei und gebt ihr dadurch das Recht, ihre Notwendigkeit zu beweisen.
Aber ich sage euch: Zehnmal besser und in Ewigkeit besser ist es, daß die Polizei euch holt, als daß ihr die Polizei holt. Wer die Polizei braucht, der wird von ihr gefressen/ aber wer sie nicht braucht, der wird sie vernichten.

Darum zerstöre das Wirtschaftsleben nicht nur von innen, sondern auch von außen. Auf den Ruinen der Industrie erblüht deine Freiheit, nicht auf ihren Festungen und Schlössern.
Lass‘ dein Geld von den Würmern und Maden zerfressen, erzwinge den zwanzigfachen Lohn und verringere deine Arbeit auf den hundertsten Teil deines Könnens und es wird dir tausendfachen Segen bringen.
Weihrauch in der Kirche und Geschwätz in den Versammlungen ist dasselbe. Eine Zeitung lesen oder gar bezahlen und Kirchenlieder auswendig lernen führt zum gleichen Ziel.
Kein Gott wird dir helfen, kein Programm, keine Partei, kein Führer, kein Stimmzettel, keine Masse, keine Einigkeit. Nur ich selber kann mir helfen. Und in mir selber werde ich allen Menschen helfen, deren Tränen fließen.
Ich helfe mir. Hilf du dir, Bruder! Handle! Sei Wollen! Sei Tat!
Du schreist: Es lebe die Welt-Revolution! Es klingt sehr gut. Aber sind die Telegraphenkabel schon in deinen Händen? Hast du schon eine Rotations-Maschine in die Luft gesprengt? Du schreist: Es lebe die Welt-Revolution I Aber dein Bruder, den du umarmt halst, hört den Schrei schon nicht mehr. Wie könnte ihn da die Welt hören?
Kaufe dir keinen Sonntagsrock und schäme dich nicht, daheim auf einer Kiste zu schlafen und ohne Hosenboden lachend durch die elegantesten Straßen zu gehen, das ist mehr getan für die Revolution als die Internationale zu singen und den Hokuspokus zu studieren, den dir die Päpste aus Berlin und Moskau verkaufen.

Von jeher wurden freie Völker umso leichter unterjocht, je leichter es war, sie zu überreden, dass mit einer Kattunhose bekleidet zu sein schöner aussehe, als nackt herum zu laufen. Die Kattunhosen, die sie garnicht brauchten, die in ihnen nur den Glauben erweckten, sie würden dadurch dem europäischen Bürger ebenbürtig, machten sie zu ausgebeuteten Knechten.
Die elende Glasperlenkette der Negerin und das Plüsch-Sofa der Proletenfrau ist dasselbe. Es macht den Mann und die ganze Klasse zu Heloten.

Flicke nicht, was zerreißen muß!
Halt nicht fest, was zusammenbrechen muß! Bricht ein Stein aus den Zwingburgen des Wirtschaftslebens und aus den Festungen der Industrie, so wirf gleich hundert Steine hinterher.
Hebst du nur einen einzigen der herausbrechenden Steine auf und fügst ihn gar wieder ein, so ist dein Verrat nichtswürdiger als der Verrat eines Spions, der dich umlauert.
Entreiße deinem Gegner seine schärfsten Warfen.
Seine schärfsten Waffen sind nicht Kanonen und Soldaten. Gold ist weniger wert als loser Sand, wenn deine Arbeit nicht dahinter steht.
In der Industrie willst du deine Ketten von dir streifen? Mit dem blühenden Wirtschaftsleben willst du deinen Gegner niederringen? Sagte ich es nicht, daß du ein Bürger bist, weil du wie ein Bürger denkst? Die Sache des Bürgers kann nie die deine sein!
Die Industrie, die dem Bürger Macht gab, dich zu knechten, kann dir nie Freiheit oder Leben bringen.
Die Industrie, die ist, kann nie die Gleiche sein, der du bedarfst. Die Industrie, die ist, bringt nichts anderes hervor als Waffen, dich zu knechten.
Die Industrie, die Reichtum deinem Leben geben soll, kann nur wachsen auf den zerstäubten Trümmern der Industrie, die ist.
Der Führer wird dir es anders sagen. Darum ja ist er ein Führer und darum ja bist du ein Angeführter.
Kinder-Erzeuger bleiben in Knechtschaft. Sklaven erzeugen: Kinder. Jedes Kind, das du erzeugst, ist ein Ring in deiner Sklavenkette. Kauf dir ein Plüsch-Sofa und zeuge ein Kind, beides ist das Gleiche, beides führt zum gleichen Ziel.

Ich handele! Ich handele, wenn ich mich nicht stark genug fühle, in Aktivität! Ich handele, wenn ich mich stark genug fühle, in Passivität! Das zweite ist das Stärkere, denn es stärkt nicht meinen Gegner, der aus meiner Aktivität Kräfte schöpft.
Ich warte nicht auf die Einigkeit; denn ich bin die Einigkeit. Ich warte nicht auf die Masse; denn ich bin die Masse.
Ich warte nicht auf die Revolution; denn ich bin die Revolution.
Ehe die Revolution ist, muß der Revolutionär sein!
Ehe die Masse ist, muß der Einzelne sein!
Ehe die Einigkeit ist, muß der Eine sein, der Selbe!
Das Wort muß sein, bevor das Feldgeschrei und die Parole sein können.
Demokratie ist Mehrheit, Mehrheit ist Herrschaft.
Die Mehrheit ist das Gewand, unter dem der NichtMensch den Dolch verborgen hält. Mehrheit ist die Hirnzeile derer, die nicht zu denken vermögen. Mehrheit ist das Szepter der Betrüger und Halunken.
Abstimmung ist beabsichtigter Betrug, weil der Niedergestimmte im Recht ist. Abstimmung und Mehrheit sind die blutrünstigen Henker des Menschen.

Ob du auf deinen Knien liegst und Gott bittest oder ob du deine Sache in die Hand eines Führers legst, es ist das gleiche.
Ob du dir ein Gebetbuch kaufst oder ein Partei-Mitgliedsbuch, es ist dasselbe.
Wirf das Mitleid von dir, denn Mitleid ist die Revolution des Bürgers.
Beweine nicht die Opfer, die im Kampfe fallen; denn die Träne, die in deinem Auge blinkt, erfüllt den, den du vernichten sollst, mit Siegerhoffen.

Was kümmern dich die Opfer, die von den Zähnen jenes Ungeheuers, das zu vernichten du geboren wurdest, zerrissen wurden? Je größer die Zahl der Opfer ist, die jenes Ungeheuer frißt, umso sicherer sein Tod Gehen selbst Götter an zu vielen Opfern zugrunde, warum nicht um vieles rascher jene Ungeheuer. Ob das Ungeheuer die Opfer frißt oder sich damit belasten muß oder sie in den Straßen faulen läßt, daß sie die Luft verpesten, ist gleich; ihre Maden werden den Leib des Ungeheuers auffressen.
Solange es Hungernde neben Satte gibt, ist das Mitleid der Satten eine Verhöhnung der Hungernden und das Mitleid der Hungrigen mit den Opfern eine Bestätigung und Anerkennung des Rechtes der Satten, satt zu sein auf Kosten der Hungernden.
Höret, so ihr Ohren habt, zu hören! Denket, so ihr Hirne habt, zu denken!
Aber glaubet nicht!
Aber glaubet nichts!
Aber vertrauet nicht!
Vertrauet nur eurer eigenen Kraft!

Ret Marut, Der Ziegelbrenner, n°35/40, 21. Dezember 1921

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

css.php